Warum wird vielen Menschen beim Rückwärtsfahren schlecht?

Wer kennt nicht diese Situation: Man steigt in einen halbvollen Zug und es sind alle Plätze in Fahrtrichtung besetzt. Die entgegen der Fahrtrichtung sind fast alle noch frei. Warum?


Vielen Menschen wird beim Rückwärtsfahren schlecht und sie setzen sich deshalb direkt in Fahrtrichtung hin. Aber warum wird Babys dabei nicht schlecht? Schließlich sitzen, bzw. liegen, sie die ersten Monate immer rückwärts im Kinderwagen.

Das Gleichgewichtsorgan

Das Gleichgewichtsorgan spielt eine entscheidende Rolle. Es hat den Sitz in unserem Ohr und dient zur Feststellung der Beschleunigung und unserer Lage zur Erdanziehungskraft. Das bedeutet, unserer Gehirn bekommt die Informationen über die Richtung und Geschwindigkeit unserer Bewegung von diesem Organ.

Das Auge

Das Auge ist ein weiteres Organ, welches uns Lage, Position und Geschwindigkeitseindrücke vermittelt. Wir sehen unsere Umwelt schnell an uns vorbeiziehen und das Gleichgewichtsorgan meldet starke Beschleunigung, also ist klar: Wir bewegen uns schnell.

Fahren im Fahrzeug

Jetzt kommen wir zu dem Problem: Wenn die Informationen nicht übereinstimmen, also das Auge keine Bewegung sieht, das Gleigewichtsorgan meldet aber welche, kommt das Gehirn zu dem Schluss, dass etwas nicht stimmt. In der Natur gibt es Substanzen, die eine ähnliche Wirkung haben. Sie wirken im Gleichgewichtorgan oder im entsprechenden Teil des Gehirns, verursachen Schwindelgefühle und sind in der Regel giftig. Eine natürliche Reaktion des Körpers darauf ist das Erbrechen um die Substanzen aus dem Magen zu bekommen.

Das passiert jetzt auch beim Rückwärtsfahren, da das Gehirn eine Vergiftung vermutet. Der gleiche Effekt sorgt übrigens auch bei Seekrankheit für die Übelkeit. Das Gleichgewichtsorgan registriert die Bewegung des Schiffes, das Auge meldet aber das sich nicht bewegende, leckere Essen vom Buffet, welches sich höchstens Richtung Teller bewegt. Schon gibt es eine Irritation.

Was ist mit den Babys?

Bei Neugeborenen ist der Gleichgewichtssinn, also das verarbeitende Zentrum im Gehirn, noch nicht fertig ausgereift. Somit kann es erstmal noch nicht zu diesen Irritationen kommen.

Also ist das „Schlecht werden“ eigentlich eine nützliche Abwehrreaktion unseres Körpers. Auch wenn es manchmal stört.

Quellen

http://de.wikipedia.org/wiki/Gleichgewichtsorgan