Das geht auf keine Kuhhaut? Warum eigentlich nicht?

Das geht doch auf keine Kuhhaut mehr! Wer hat diese Redewendung nicht schon mal gehört, oder sogar selber benutzt? Wenn etwas gar nicht mehr auszuhalten ist, oder etwas überhand nimmt, dann kommt die Kuhhaut ins Spiel. Auch wenn die Kuh und erst recht ihre Haut eigentlich gar nichts dafür können.


Die Redensart kommt aus dem Mittelalter. In der damals gottesfürchtigen Gesellschaft glaubte man, dass alle Sünden zu Lebzeiten aufgeschrieben wurden. Diese Niederschrift entschied dann, ob man in die Hölle oder in den Himmel kam. Die Sünden wurden vom Teufel persönlich gesammelt und auf Pergament geschrieben.

Damals wurde Pergament aus der Haut von Ziegen, Schafen und Kälbern gefertigt. Da man auch aus Kuhhaut Pergament fertigen kann und dieses dann ein besonders großes Stück ergibt, musste die Kuhhaut herhalten, um dem Teufel den Platz auf dem Pergament ausgehen zu lassen.

Man musste schon sehr viel sündigen: Eine Kuhhaut hat etwa 4 qm beschreibbare Fläche!